Euronic Austria setzt bei Bonusabrechnung auf Softwarelösung BONSAI von IBB

Die Euronics Austria reg. Genossenschaft m.b.H. mit Sitz in Biedermannsdorf ist die bedeutendste Einkaufsgenossenschaft im österreichischen Elektrohandel und -gewerbe. Insgesamt 180 Mitglieder jeder Größe, die 210 inhabergeführte Fachgeschäfte und Fachmärkte betreiben, agieren unter dem gemeinsamen Dach. Zur automatischen Erfassung von Umsätzen, der Abrechnung und Ausschüttung bester Lieferkonditionen sowie Boni, arbeitet die Genossenschaft mit der Softwarelösung BONSAI von IBB. Damit bietet sie ihren Mitgliedern eine optimale Lösung, um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu generieren. Durch den Einsatz der Software profitiert Euronics Austria insbesondere von der deutlich schnelleren Abwicklung und einer geringen Fehleranfälligkeit.

Mit 180 Mitgliedern ist die Einkaufsgenossenschaft Euronics Austria der bedeutendste Zusammenschluss im österreichischen Elektrohandel und -gewerbe. Auf insgesamt 65.000 m² Verkaufsfläche vertreiben 210 inhabergeführte Fachgeschäfte als Mitglieder ihre Produkte aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Mobil- und Telekommunikation, PC, Multimedia und Haushaltsgeräte. Rund 3.000 Mitarbeiter*innen haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Mitgliedern der Genossenschaft stets optimale Lösungen zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten. Bei der Erfassung von Umsätzen und ihrer Zusammenführung für die besten Einkaufskonditionen, setzt Euronics Austria auf die Software-Lösung BONSAI von IBB.

Vor dem Systemwechsel haben wir die Daten zur Erfassung und Abrechnung unserer Umsätze noch händisch abgewickelt. Daher haben wir nach einer Komplettlösung gesucht, die diesen Prozess automatisiert und auf Knopfdruck für uns erledigt. Diese Lösung haben wir mit BONSAI von IBB gefunden“, sagt Andrea Ettl, Verantwortliche für die Bonusabrechnung bei Euronics Austria. Auch bei Unternehmen mit einer komplexen Mitgliederstruktur und Datenlage bildet BONSAI von IBB die Umsätze und Konditionen klar und transparent ab und führt diese zusammen. Somit können eine Vielzahl unterschiedlicher Schnittstellen und Arbeitsschritte reduziert werden. „Mit einer Eingabe können auf Knopfdruck gleich mehrere Ausgaben erzeugt werden, wodurch wir viel Zeit sparen. Dazu kommt der kompetente und außerordentlich schnelle Kundenservice seitens der IBB, der die Arbeit mit BONSAI zu einem echten Gewinn für unser Unternehmen macht“, so Ettl.

EINFACHES UMSATZMANAGEMENT UND ÜBERSICHTLICHE STATISTIKEN
Um die Datenlage, die sich oft rasch ändert, laufend nachvollziehbar verfolgen zu können, nutzt Euronics Austria auch die Möglichkeit, automatisch aktualisierte und übersichtlich aufbereitete Statistiken aus der BONSAI-Software zu ziehen. „Durch die einfache Handhabung der Software können wir sicherstellen, dass wir unseren Mitgliedern die idealen Einkaufsvolumina zu den besten Konditionen empfehlen. Und wir sehen, wo wir noch optimieren können“, erklärt Ettl. Durch die jahrelange Zusammenarbeit mit Unternehmen aus dem Elektrohandel weiß die IBB, wie unübersichtlich die Koordination zwischen Handelsverbänden und Lieferanten oftmals sein kann. „BONSAI behandelt alle Daten rechtskonform und revisionssicher. Bei Rückfragen und Überprüfungen sind die Daten schnell zur Hand und abgesichert. Die Nachvollziehbarkeit der Bonusabrechnungen mit Lieferanten und die Ausschüttung der Boni an die Genossenschaftsmitglieder können mit BONSAI sogar deutlich erhöht werden“, sagt Christian Zeidler, Geschäftsführer der IBB. Das Einrichten der Software im Unternehmen wird vom Team der IBB laufend begleitet und individuell auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt. „Das Projektteam der IBB hat kritisch nachgefragt und uns etliche Tipps gegeben, wie wir unsere Arbeit noch effizienter gestalten können. Seit der Einrichtung von BONSAI im Jahr 2019 betreut uns die IBB zu unserer vollsten Zufriedenheit und reagiert schnell und kompetent auf unsere Anfragen. Unterm Strich haben wir viel mehr Zeit für andere Arbeiten gewonnen und es kommt zu deutlich weniger Fehlern als bei der manuellen Dateneingabe“, fasst Ettl die Zusammenarbeit mit der IBB zusammen.